E wie Elixier und Exorzismus

Bei einem meiner Waldspaziergänge habe ich eine interessante Eingebung bekommen, der ich sogleich nachgehen wollte. Sie beinhaltet die Herstellung einer Essenz, eines Elixiers mit abwehrenden und austreibenden Eigenschaften.

Das exakte Rezept werde ich nicht preisgeben, euch aber durch den Herstellungsprozess führen. Los geht’s!

Zunächst galt es, besonders kraftvolle Helfer aus der heimischen Natur und dem Garten zu sammeln. Gesucht sind Pflanzen, die äußerst wehrhaft sind, eine lange Tradition haben und Unheil sowie bösgewillte Wesen und Zauber fernzuhalten oder gar aufzulösen. So viel sei gesagt: Beifuß und Wacholder durften natürlich auf keinen Fall fehlen. Auch Galläpfel fanden den Weg in meine Eingebung, sind sie doch die Verkörperung einer Abwehrreaktion der Eichenbäume. Und natürlich konnte ich mir auch das Salomonsiegel nicht entgehen lassen. Hier ist ein Ausschnitt von dem, was ich zusammengetragen habe:

Verschiedene Kräuter und Helfer

Die ganzen Zutaten galt es nun von Hand klein zu machen. Die ein oder andere Beschwörung wurde dabei auch gesprochen. Um die Essenz aller Zutaten zu gewinnen, muss ich diese zunächst aus den Zutaten heraus holen. Ich habe dazu einen Ansatz mit hochprozentigem Ethanol in einem Glas gemacht. Achtet auf jeden Fall darauf, nur bereits versteuerten Ethanol zu verwenden, damit es später kein Ärger mit dem Zoll gibt. Im Handel verkaufter Alkohol ist bereits voll versteuert und bietet daher die beste Option (z.B. Lauterer Prima Sprit). So sah dann mein Ansatz aus:

alkoholischer Ansatz

Der Ansatz wird so lange unter regelmäßigem Schütteln ziehen gelassen, bis die Pflanzenteile darin regelrecht trocken geworden sind und sich brüchig anfühlen. Der Ethanol zieht neben allen löslichen Stoffen auch das Wasser heraus. Ist dieser Zeitpunkt erreicht ist es an der Zeit, aus dieser Tinktur eine Essenz zu machen. Wie gelingt uns das? Die Alchemie hatte hierauf schon früh eine Antwort parat: die Destillation. Hiermit gewinnen wir eine reine Essenz, den Geist, Spiritus.

Ich habe mich für eine Destille mit Kolonne entschieden. In der Kolonne habe ich fast das gesamte Pflanzenmaterial eingebracht, damit die Essenz so reichhaltig wie möglich ist.

Gewinnung der Essenz, des Geistes der Pflanzen

Die gewonnene Essenz ist stark aromatisch und sehr klar. In ihr wird nun noch ein spezielles Baumharz gelöst (durch den hohen Ethanol-Anteil problemlos möglich) und dann in kleinere Fläschchen abgefüllt. Ich nennen die Kreation Spiritus depulsionis.

Die klare Essenz nach der Destillation

Sie kann jetzt wie eine Art Weihwasser verwendet werden, als Salbung oder magische Zutat für andere Zubereitungen. Als Amulettfläschchen dürfte die Essenz ebenfalls brauchbar sein und Wirkung zeigen. Eingenommen sollte sie jedoch nicht werden!

Be blessed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.